Im Grunde klingt ‚Freiwilligenarbeit im Ausland – kostenlos’  schon etwas eigenartig, denn was bedeutet das? Normalerweise wird man für Arbeitsleistung bezahlt, außer man engagiert sich ehrenamtlich. Warum sollte man also für Freiwilligenarbeit im Ausland etwas bezahlen?

Wer sich auf die Suche nach AnbieterInnen für Freiwilligenarbeit im Ausland macht, wird schnell bemerken, dass viele Angebote sehr teuer sind. Wir werden in diesem Beitrag versuchen, einige Argumente dafür aufzulisten, sich den Einsatz selbst zu organisieren. Freiwilligenarbeit im Ausland wird einerseits von professionellen Reiseveranstaltern, die mit lokalen Projekten zusammenarbeiten und andererseits von Vereinen oder NGOs, auch Entsendeorganisationen genannt, (die wieder mit Projekten oder Vereinen im ‚Einsatzland‘ zusammenarbeiten) angeboten. Es gibt viele Mischformen und eine Unterscheidung in ‚gute‘ und ’schlechte‘ Anbieter ist oft nicht möglich oder erfordert ein wenig Recherche. In diesem Beitrag haben wir die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten zusammengefasst.

Freiwilligenarbeit im Ausland hat sich zu einer eigenen Sparte im Tourismus entwickelt und natürlich müssen Reiseveranstalter, die Volunteer Reisen vermitteln, Profite erwirtschaften oder zumindest kostendeckend arbeiten. Außerdem ist Freiwilligenarbeit im Ausland niemals ganz kostenlos, es fallen natürlich Lebenserhaltungskosten wie die Unterkunft und Lebensmittel an. Bei NGO basierter Freiwilligenarbeit kann man manchmal eine Förderung oder ein Stipendium erhalten, diese Einsätze sind auch meist langfristiger angelegt und mit einer Vor- und Nachbereitungsphase verbunden.

Hier sind unsere wichtigsten Artikel zur selbstorganisierten Suche eines Projektes zusammengefasst:

Die beste Anleitung für angehende FAIRE Volunteers ist unser Ebook, der Ratgeber ‚FAIRreisen statt vereisen – Nachhaltig unterwegs als Volunteer‘. In dem Buch bieten wir viel spannende Hintergrundinformation, eine konkrete Anleitung für faires Volunteer Reisen, Tipps&Tricks für optimale Reisevorbereitungen (Impfungen, Visa, Packlisten, etc.), Anregungen für einen nachhaltigen Reisestil bei Transport, Unterkunft und Verpflegung und weitere brauchbare Infos und Ressourcen.

Nicht alle Voluntourismus Anbieter sind ‚schlecht’!

Freiwilligenarbeit kostenlosManche sind mehr, manche weniger transparent was die Kosten betrifft. Andere verschreiben sich ethischem Volunteering, legen ihren Fokus auf entwicklungspolitische Bildung und auf die Vermittlung von interkultureller Kompetenz. Manche Vermittlungsagenturen oder Reisebüros agieren ähnlich wie AkteurInnen im Fairen-Handel, sie achten darauf, dass alle Beteiligten gleichermaßen von einem Volunteer Aufenthalt profitieren, legen viel Wert auf Bildung, Kommunikation auf Augenhöhe und Kostentransparenz. Warum für einen Freiwilligeneinsatz Kosten entstehen, und worauf man bei der Auswahl eines Anbieters achten sollte, haben wir in diesem Beitrag genauer erläutert.

Letztendlich entscheidet die KonsumentIn – also du! – ob er oder sie ein ‚Rundum-sorglos-Paket’ kauft oder die Komfortzone verlässt und selbst vor Ort ein passendes Projekt sucht.

Wir möchten in diesem Beitrag 4 Argumente anführen, die für Freiwilligenarbeit kostenlos sprechen.

Kosten sparen: Eine Langzeitreise ist nicht günstig, es fallen zumindest die Kosten für Hin- und Rückflug, Unterkunft und Verpflegung während des Aufenthalts an. Wenn darüber hinaus noch Kosten für die Vermittlung und die Betreuung durch ein Reisebüro anfallen, bleibt unter dem Strich weniger übrig, als wenn man sich selbst ein Projekt sucht – macht Sinn, oder?

Freiheit: Wer möchte die sprichwörtliche ‚Katze im Sack’ kaufen? Auch bei der allerbesten Betreuung kann es passieren, dass du nicht den Vorstellungen der MitarbeiterInnen vor Ort entsprichst, oder, dass dich etwas an dem Projekt stört. Viele Faktoren können dazu beitragen, dass man sich an einem Ort nicht wohlfühlt – wenn man für die Reise schon vorab bezahlt hat, ist es nicht so leicht einfach weiterzuziehen.

Verlassen der Komfortzone: Natürlich ist es eine Herausforderung selbst ein Projekt zu suchen! Eine Herausforderung an der man wachsen und sich weiterentwickeln kann. Verlasse deine Komfortzone, geh Risiken ein – du wirst es nicht bereuen!

Weg vom Konsumdenken: Konsum befriedigt Bedürfnisse. Doch wohin führt es, wenn man praktisch alles kaufen oder konsumieren kann? Gesellschaftliches Engagement im Sonderangebot? Wenn mit der Armut auch Geschäfte gemacht werden, könnte es im Interesse mancher professioneller Reiseanbieter sein, dass die Verhältnisse so bleiben wie sie sind. Das steht im Widerspruch zur ursprünglichen Idee der Freiwilligenarbeit.

Soziales Engagement sollte nicht ausgebeutet werden!

Vor 6 Jahren traf ich zum ersten Mal auf eine Person, die einer ehrenamtlichen Tätigkeit im globalen Süden nachging und dafür eine ziemlich hohe Summe bezahlte. Ich weiß noch, dass ich nur erstaunt nach dem WARUM gefragt habe. Wir denken, dass man als verantwortungsvoller Volunteer einen wichtigen Beitrag leisten kann um den gesamten Markt nachhaltiger zu machen. Denn solange es die Nachfrage an fragwürdigen Einsätzen und Projekten gibt, werden diese auch angeboten.

Unsere Zielgruppe sind Personen die tiefer reisen möchten. Deshalb stellen wir Informationen bereit, wie man eine Volunteer Reise selbst organisieren kann oder helfen bei der Auswahl einer vertrauenswürdigen Organisation oder Reisebüros. Dieser Blog richtet sich an Personen die auch selbst aktiv werden wollen oder bereits sind.

Willst du mehr wissen? In der Rubrik Ressourcen haben wir weiterführende Literatur und Websites zum Thema gesammelt.

Was ist eure Meinung dazu? Wir sind offen für Diskussionen – rein damit in die Kommentare!

tiefer…länger…nachhaltiger